Bedarfsanalysen

Grundlage einer jeder Planung sollten empirisch abgesicherte Kenntnisse über die Bedarfe der Planungsbetroffenen sein. Erst wenn die tatsächlichen Bedarfe bekannt sind, lassen sich politische Entscheidungen z.B. über Investitionen treffen. Eine fundierte Bedarfsanalyse garantiert, dass nicht am Thema vorbeigeplant wird und sich nicht die Gruppierungen durchsetzen, die den besten Kontakt in die politischen Gremien hat oder am lautesten ihre Partikularinteressen artikuliert. In der kommunalen Sportentwicklungsplanung sind je nach Fragestellung und Größe der Kommune verschiedene Bedarfsanalysen möglich.

  • Bevölkerungsbefragungen
    Eine zentrale Grundlage bei der Erarbeitung einer Sportleitplanung sind objektive Kenntnisse über das Sportverhalten sowie Meinungen, Einstellungen und Bewertungen der Bevölkerung. Dies gilt insbesondere in größeren Kommunen. In bestimmten Fällen dienen die Ergebnisse zum Sportverhalten als Grundlage für die Berechnungen des Sportstättenbedarfs nach dem Leitfaden für die Sportstättenentwicklungsplanung.
  • Befragungen von Sportanbietern / Sportvereinsanalyse
    Die Sportvereine in Deutschland stellen nach wie vor das beste Vertriebsnetz für Sport und Bewegung dar. Jedoch unterscheiden sich die Sportvereine immer mehr voneinander – kleine, traditionelle Vereine konkurrieren mit großen, dienstleistungsorientierten Vereinen um Kunden (Mitglieder) und Ressourcen (Sportstättenbelegung, Sportförderung). Um diese sehr unterschiedlichen Bedürfnisse der verschiedenen Sportvereine und deren Potenzial für die weitere Sportentwicklung (z.B. Vernetzung mit anderen Institutionen) in einer zukunftsfähigen Sportentwicklungsplanung angemessen berücksichtigen zu können, bedarf es an Wissen über die lokale Vereinsstruktur sowie über die spezifischen Problemlagen der Vereine.
  • Befragung von Bildungseinrichtungen
    Angesichts der Diskussion um die Bewegungsförderung von Kindern im Vorschulalter und der flächendeckenden Einführung von Ganztagesschulen sind die Bildungseinrichtungen ein weiterer zentraler Akteur in der kommunalen Sportpolitik. Gerade das Wissen um die Anforderungen und Bedarfe der Bildungseinrichtungen trägt dazu bei, die Sportentwicklung in der Kommune zukunftsfähig aufzustellen.
  • Expertenbefragungen und Delphi-Studien
    Insbesondere in größeren Kommunen (z.B. Regionen, Landkreise) kann die große Zahl an Expertinnen und Experten gezielt zu bestimmten Themen und Inhalten der Sportentwicklung befragt werden. Kombiniert man die Befragung mit einem Delphi-Design, sind Aussagen zu wahrscheinlichen Entwicklungen in der Zukunft möglich.
  • Kundenzufriedenheitsanalysen und Nutzerbefragungen
    Mögliche Verbesserungspotenziale bei Sportanlagen oder bei Sportangeboten lassen sich über Kundenzufriedenheitsanalysen und Nutzerbefragungen zuverlässig ermitteln. Wollen Sie wissen, wie Sie ihr Hallenbad oder ihr Vereinsangebot attraktiver machen können, sind Einschätzungen und Bewertungen der Nutzer von größter Wichtigkeit.

Das ikps unterstützt Sie bei der Ermittlung der spezifischen Bedarfe in Ihrer Kommune. Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir ein Konzept, welches optimal auf Ihre Fragestellungen und Problemlagen abgestimmt ist.