Die Stadt Braunschweig hat das ikps mit einer Analyse beauftragt, in welchem Maße und in welchem Umfang Geflüchtete in die örtlichen Sportvereine eingebunden und integriert sind. Der Sport wird als besonders wirkungsvolles Instrument zur Integration von Geflüchteten erachtet, da hier Sprachbarrieren oftmals weniger ausgrenzend wirken als in anderen gesellschaftlichen Bereichen.

Die Gemeinde Wenden im Sauerland mit knapp 20.000 Einwohnern hat das ikps mit der Erstellung einer kooperativen Sportentwicklungsplanung beauftragt. Neben einer Befragung der Sportvereine, der Schulen und der Bevölkerung wird der Sportanlagenbedarf rechnerisch bestimmt.

Für Bad Mergentheim wird das ikps einen kommunalen Sportstättenentwicklungsplan erarbeiten. Hintergrund sind zum einen Fragen über den künftigen Bedarf an Turn- und Sporthallen für den Schul- und Vereinssport sowie Fragen zum zukünftigen Bedarf an Sportplatzflächen (u.a. auch Kunstrasenflächen).

Die Stadt Hemsbach hat das ikps mit der Berechung des Sporthallenbedarfs der Sportvereine beauftragt. Die bestehende Analyse aus dem Jahr 2014 soll aktualisiert und auf die anstehenden zukünftigen Veränderungen vor allem in der Schullandschaft in Hemsbach angepasst werden.

Der Landkreis Groß-Gerau als Träger der Schulen ist für die bedarfs- und nachfrageorientierte Bereitstellung von Sportanlagen für den Schulsport zuständig. Für das Stadtgebiet Groß-Gerau soll nun durch das ikps der aktuelle und prognostische Bedarf an Turn- und Sporthallen für den Schulsport ermittelt werden.

Im Stadtteil Münchingen wird derzeit die Zukunft der Sporthalle am Freizeitbad diskutiert, da diese Halle einen hohen Sanierungsbedarf aufweist. Kommunalpolitisch stellt sich daher die Frage, ob die weitere Sanierung der Halle noch wirtschaftlich ist oder ob über einen Neubau eine wirtschaftlichere Lösung erzielt werden kann.

Die Stadt Regensburg hat das ikps mit der Begleitung und Moderation der kooperativen Planungsphase zur Sportentwicklungsplanung beauftragt. Der bestehende Sportentwicklungsplan aus dem Jahr 2008 soll dabei aktualisiert und auf die neuen Bedürfnisse und Herausforderungen angepasst werden.