Groß-Umstadt – Sportstättenkonzept

In der Stadt Groß-Umstadt wird von Seiten der Fußballvereine eine Verbesserung der Platznutzbarkeit in Schlechtwetterphasen gefordert. Außerdem ist das Stadion in der Kernstadt sanierungsbedürftig und die Perspektive eines Hartplatzes steht in der Diskussion. Neben den Sportaußenanlagen sind auch die Hallenkapazitäten ein wichtiges Thema. Insbesondere im Herbst und Winter besteht hier …

Hagen – Sportentwicklungsplanung

Mit der Erstellung eines Sportentwicklungsplans soll die Grundlage für eine zukunftsorientierte und zielgerichtete Sportpolitik in Hagen geschaffen werden. Das Sport- und Bewegungskonzept soll neben den Bedarfen der Bevölkerung und der Sportvereine auch die Bedarfe der Bildungseinrichtungen in den Fokus nehmen. Zudem sind neben den Sport- und Bewegungsräumen (Infrastruktur) auch die …

Oppenweiler – Sportentwicklungsplanung

In der Gemeinde Oppenweiler werden aktuell von verschiedenen Seiten Bedarfe hinsichtlich eines Ausbaus der Sportanlagen benannt. Dabei ist nicht in jedem Fall eine objektivierbare Bedarfsanalyse zugrunde gelegt. Um dem Gemeinderat Hinweise auf notwendige Investitionen bei den Sport- und Bewegungsräumen zu geben, soll ein Sportentwicklungsplan erarbeitet werden. Dieses Konzept soll zum …

Geesthacht – Sportentwicklungsplanung

Geesthacht ist mit rund 30.500 Einwohnerinnen und Einwohnern die größte Stadt im Landkreis Herzogtum Lauenburg und liegt im direkten Einzugsgebiet der Hansestadt Hamburg. Sie übernimmt wichtige überregionale Versorgungsfunktionen und infrastrukturelle Aufgaben für ihr überwiegend noch ländlich geprägtes Umland. Dabei ist ausdrücklich auch auf die Versorgungsfunktion für den benachbarten Raum südlich …

Spelle – Sportentwicklungsplanung für die Samtgemeinde

Für die Samtgemeinde Spelle, bestehend aus den drei Gemeinden Spelle, Schapen und Lünne, wird mit Unterstützung des ikps ein Sportentwicklungsplan erstellt, der alle zentralen Akteure im Bereich von Sport und Bewegung einbezieht und alle relevanten Handlungsfelder einer nachhaltigen Sportentwicklung thematisiert. Neben den Sportanlagen und Bewegungsräumen der Sportvereine sollen auch die …

Biblis – Konzept für die Sportplatzanlagen

In der Gemeinde Biblis (ca. 8.800 Einwohner, drei Ortsteile Biblis, Nordheim, Wattenheim) wird derzeit der Bedarf an Sportplatzanlagen für den Vereins- und Schulsport diskutiert. Seitens der Sportvereine gibt es Wünsche, einzelne Anlagen zu sanieren bzw. die Ausstattung zu verbessern (z.B. Flutlicht). Aufgabe ist, den aktuellen und prognostischen Bedarf an Sportplatzanlagen …

Gelsenkirchen – Bewegungsraumkonzpet

Wohnortnahe Bewegungsräume sind eine wichtige Voraussetzung – insbesondere für Kinder und Jugendliche – um sich in der Freizeit und im Alltag zu bewegen. Spiel-, Sport- und Bewegungsflächen tragen maßgeblich zur Gesundheitsförderung und Verhältnisprävention bei. Spiel-, Sport- und Bewe-gungsräume sind damit ein wichtiger Teilaspekt einer bewegungs- und gesundheitsfördernden Kommune. Die Stadt …

Overledingerland – interkommunale Sportentwicklungsplanung

Die Gemeinden Westoverledingen (ca. 21.100 Einwohner), Rhauderfehn (ca. 18.100 Einwohner) und Ostrhauderfehn (ca. 11.300 Einwohner) agieren unter dem Überbegriff Overledingerland. Zwischen den drei Gemeinden gibt es viele Bezugspunkte und Vernetzungen, so dass auch die Sportentwicklung nun in einem interkommunalen Planungsvorhaben vorangetrieben werden soll. Für das Overledingerland soll ein Konzept entwickelt …

Marburg – Sportanlagenbedarf der Schulen

Die Stadt Marburg hat im Jahr 2009 eine Sportentwicklungsplanung erstellt. Wunsch der Politik ist es, dieses Planwerk zu evaluieren, zu aktualisieren und für die nächsten 10 bis 15 Jahre fortzuschreiben. Dabei sollen Aspekte der aktuellen Sportentwicklung berücksichtigt werden. Neben den Sportanlagen für den Schul- und Vereinssport sollen die Bewegungsräume im …